Suche

Besuch aus Indien am Salvatorkolleg

Vom 12. bis zum 18. September erhielt das Gymnasium Salvatorkolleg Besuch aus Indien. Wie bereits im Frühsommer 2016 machte sich im Rahmen des German Indian Partnership Program (GIPP e.V.) eine Reisegruppe aus dem Nordosten Indiens, bestehend aus Schulleitern, Lehrerinnen und Lehrern, zwei Venerini-Ordensschwestern, sowie Schülerinnen und Schülern auf den Weg ins ferne Bad Wurzach.

Nachdem die Gäste aus Indien am Abend des 12. September in Oberschwaben angekommen waren, begleiteten sie bereits am nächsten Morgen Klassen und Kurse am Salvatorkolleg, um einen Eindruck vom Unterricht an unserer Schule zu gewinnen. In der Gesamtlehrerkonferenz, die am selben Tag stattfand, präsentierten die Gäste sich und ihre Schulen – die Christ Jyoti School in Nagaon sowie die Blindenschule der Venerini-Schwestern in Guwahati. Zwei Filme informierten über Geschichte, pädagogisches Konzept und Alltag der indischen Schulen. Teil der Präsentation war ferner eine traditionelle Tanz-Darbietung (siehe Bilder). Den Höhepunkt bildete eine Ehrung der beiden Schulleiter, P. Friedrich Emde und Klaus Amann, sowie des Schulseelsorgers P. Mariusz Kowalski und des neuen Superiors der Bad Wurzacher Salvatorianer, P. Konrad Werder, nach indischem Ritus. Gemäß dem Grundsatz „Der Gast ist wie ein Gott zu behandeln“ wurden die beiden Patres mit Schals und Messinggefäßen beschenkt, die Rektoren sogar mit edlen Mänteln eingekleidet (siehe auch hierzu die entsprechenden Bilder). Bei einem gemeinsamen Imbiss kamen danach Lehrerinnen und Lehrer des Salvatorkollegs mit ihren indischen Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch.

Am folgenden Tag erhielten die indischen Gäste eine Führung durch das Schulhaus, bevor sie nachmittags die Stadt und das Wurzacher Ried erkundeten. Das Abendessen fand in der Käserei in Gospoldshofen statt. Tags darauf ging es mit den indischen Lehrern und Schülern ins Bayerische Allgäu, nach Oberstdorf und auf das Nebelhorn. Eine Wanderung in der Breitachklamm musste wegen der feuchten Witterung und daraus resultierenden Sicherheitsfragen abgesagt werden. Doch zumindest konnten die Gäste aus Indien am Abend ein echt Allgäuer Wirtshaus kennenlernen: den Brauereigasthof Schäffler in Missen. Den Sonntag verbrachten die indischen Besucher in den gastgebenden Familien. Am Montag, den 17. September stand schließlich die Stadt Ulm auf dem Programm. Vormittags erhielten die indischen Gäste eine Stadtführung, nachmittags konnten sie auf eigene Faust einen Stadtbummel unternehmen. Am darauffolgenden Dienstag war dann bereits der Abreisetag.

An dieser Stelle sei noch einmal allen gedankt, die den Aufenthalt der indischen Gäste ermöglicht haben: den Familien, die Gäste bei sich zu Hause aufgenommen haben, Sabine Köhler, die sich um die gesamte Organisation gekümmert hat, Frau Fluhr und Frau Kitchen für das Buffet nach der Konferenz sowie Claudia Wick und P. Mariusz Kowalski als „Reisebegleiter“ auf dem Nebelhorn für die indische Delegation.



Markus Benzinger