Präsentation am Landeswettbewerb

TrashArt beim Landeswettbewerb


Der Tag beginnt "ideal" für Frühaufsteher: 5.00 Uhr Abfahrt nach Stuttgart. Bei Familie Merk in Menhardsweiler muss Material für den Stand abgeholt werden und wird auf dem Dachträger von Hr. Merk fachmännisch festgezurrt. Aufgrund der nun erzwungenen gemütlichen Fahrt nach Stuttgart kann dort erst um 8.15 Uhr mit dem Standaufbau begonnen werden, doch das Ergebniss kann sich im Vergleich mit den anderen neun Ständen sehen lassen, auch wenn diese noch perfektere Stände hinbekommen haben, aber dafür mit viel höherem Aufwand (Leuchtreklame).

Nach der offiziellen Eröffnung einschl. der Reden wichtiger Honoratioren kommt es zum ersten Teil des offiziellen Wettbewerbs: Die Begutachtung der Stände durch die dreiköpfige Jury. Dabei erfolgt auch das sogenannten Jury-Interview, bei dem die Jungunternehmer z.B. über ihre Produkte, ihre Preisstrategie, ihren Vertrieb, ihre Werbung usw. usw. ausgefragt werden. Bei zehn Interviews ist die Jury am Vormittag gut ausgelastet und die nachmittäglichen Präsentationen können erst verspätetet beginnen.

TrashArt, frisch gestärkt nach dem mittäglichen Imbiss, muss aufgrund des Losentscheids als erste Firma ihre Präsentation vorstellen. Die Kriterien sind für den Wettbewerb genau vorgegeben: max. fünf Minunten und max. fünf Personen, die die Präsentation durchführen, kein Presenter, keine weiteren Multimediageräte außer den vor Ort gegebenen. Bei anderen Firmen geht dann doch manches schief: Presenterverwendung, 6 Personen auf der Bühne, Abbruch wegen Überlänge ... . Aber viele gelungene Präsentationen zeigen wie schwierig es ist, beim Landeswettbewerb die Qualifikation für den Bundeswettbewerb zu schaffen. Selbst ferngesteuerte Fisch werden eingesetzt und helfen immerhin auf den dritten Platz.

TrashArt schafft es aber leider nicht auf die ersten drei Podiumsplätze, wird aber für die Bühnenpräsentation ausdrücklich gelobt, da diese laut Jury einen guten Eindruck in das ganz normale Geschehen einer Junior-Firma geben würde. Nach Abbau und Rückfahrt mit Pause in einem bekannten Schnellimbissrestaurant sind alle gegen 21.00 Uhr zuhause.

Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Teilnahme am Landeswettbewerb!

Alexander Notz

 

 

Film zur Präsentation