Schülerinnen steigen der EU aufs Dach Preisträgerinnen des Martinus-Wettbewerbs der Diözese besuchen EU-Parlament in Straßburg

Stuttgart/Straßburg, 24. Juli 2017. Die Gewinnerinnen des Schülerwettbewerbs des Diözesanrates „Was Martin uns Europäern sagen würde“, die Schülerinnen Clara Jakob, Carla Hilgarth und Freya Michl vom Salvatorkolleg in Bad Wurzach, haben ihren ersten Preis eingelöst und am Freitag (21. Juli) das EU-Parlament in Straßburg besucht. Als Gesprächspartner stellte sich der Vizepräsident des EU-Parlaments, Rainer Wieland, zur Verfügung. Begleitet wurden die Schülerinnen vom Vorsitzenden des Diözesanausschusses Europa, Harald Hellstern. Gestiftet haben den Preis das Europa Zentrum Baden-Württemberg und der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart.

Die Schülerinnen aus Bad Wurzach diskutierten mit Rainer Wieland den Austritt Englands aus der Europäischen Union sowie die Themen Flucht und Fluchtursachen sowie Rüstungsexport. Harald Hellstern, Vorsitzender des Europaausschusses der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der die Schülerinnen begleitete, berichtet von der Begegnung: „Wir haben Rainer Wieland selbstkritisch erlebt. Er erkannte Fehler in der Arbeit der EU und forderte eine neue Politik für Afrika.“

Als Überraschung führte ein spezieller Rundgang die Preisträgerinnen hinter die Kulissen des Parlamentes und vermittelte ihnen einen spannenden Einblick in die parlamentarische Arbeit. Zum Abschluss fuhr die Gruppe in den 13. Stock des Parlamentsgebäudes und stieg der EU wörtlich aufs Dach. Wieland zeigte den Besuchern von oben die umliegenden Europa-Institutionen sowie den Straßburger Dom. Diesen konnten Clara Jakob, Carla Hilgarth und Freya Michl am zweiten Tag, den sie ohne politisches Programm in Straßburg verbrachten, von innen besichtigen.

Die Schülerinnen hatten die Jury des Wettbewerbs mit einem Video überzeugt, in dem sie die Hilfsbereitschaft des heiligen Martin von Tours in die heutige Zeit übersetzten. Sie drehten zunächst eine Filmszene, in der zwei Mitschülerinnen einem Mädchen helfen, das von seinem Vater des Hauses verwiesen wird. Dann interviewen sie eine ehrenamtliche Mitarbeiterin der Wangener Tafel. Am Ende des Films ziehen die Schülerinnen Ihr Fazit: „Sankt Martin würde uns heute sagen: Öffnet euer Herz und tut was Gutes – das kann jeder!“

PRESSEMITTEILUNG der Geschäftsstelle Diözesanrat
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Cäcilia Branz


Foto v. l.: Harald Hellstern, Freya Michl, Carla Hilgarth, Clara Jakob, Rainer Wieland