Jauchzet, Frohlocket! – Zum Jahreskonzert der Musikensembles am Salvatorkolleg

Am vergangenen Sonntag, den 31.01. fand in der Pfarrkirche St. Verena in Bad Wurzach das alljährliche festliche Konzert zum Jahreswechsel statt. Die unterschiedlichen Chöre und Instrumentalgruppen am Salvatorkolleg konnten dabei in einer gut gefüllten Kirche ebenso ihre Kunst zeigen wie einige bemerkenswerte Solisten.

Den Anfang machten wie immer die Schlossbläser des Salvatorkollegs. Diese befinden sich momentan sowohl was die Anzahl der Musiker als auch was ihre Virtuosität betrifft, in einer Hochphase. Mit dem „Timete Dominum“ von Michael Haydn begann ihre Darbietung und somit auch das Konzert; im weiteren Verlauf folgten Kompositionen von Chris Hazell und vom Leiter, Bernhard Klein, persönlich. Mit einem abwechslungsreichen Programm zeigten sich die verjüngten Streicher unter der Leitung von Edeltraut Häusle. Dieses reichte von Händel über Bach bis Schumann, wobei besonders das Pastorale von Corelli gefiel.

Auch die allerjüngsten am Gymnasium, die musikalischen Ensembles der fünften Klassen konnten ihren verdienten Applaus entgegen nehmen. Die wöchentliche Betreuung durch die Musiklehrer Christine Braig und Bernhard Klein zahlte sich sowohl beim Chor als auch bei den Instrumentalisten aus. Warum allerdings bei etwa 120 Sextanern an der Schule nur etwa 50 Kinder auf der Bühne vor dem Altarraum standen, irritiert ein wenig. In voller Belegschaft trat dafür der von Barbara Sigg geleitete Schulchor auf und gab Religiöses, Populäres („Hold Back the River“) und einen Hit aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ zum besten. Ebenfalls von Barbara Sigg dirigiert wurde das Vokalensemble der Oberstufe. In hervorragender A-Cappella-Technik bescherten sie dem Publikum Interpretationen von George Ezras „Budapest“ und Bruno Mars‘ „Just the Way You Are“.

Mehr noch als in den vergangenen Jahren präsentierten sich bei diesem Konzert die Solisten an der Schule. Am unauffälligsten – weil vom Publikum nicht sichtbar – geschah dies im Fall der Organisten Christopher Löhmann und Caroline Schönball. Christopher begleitete auf der Orgelempore zudem die beiden Saxophonistinnen Anika Gresser und Franziska Fuchs, Caroline unterstützte am Klavier die diversen Chöre.

Ein Lehrerin-Schülerin- Duett gab es bei der Darbietung von Georg Philipp Telemanns Sonate in A-Dur mit zwei Querflöten durch Britta Greshake und Musiklehrerin Claudia Wick. Beim Chorstück „Caresse sur l’océan“ konnten Christa Kloos und Jonas Haselhofer überzeugen. Spektakulär, nicht nur aufgrund der Größe des Instruments, war Kilian Hlawatscheks Solo auf der Marimba. Eine Premiere der ganz besonderen Art bot Mariann Rall, die mit „Stardust“ einen selbst geschriebenen und komponierten Song vorstellte.

Auch in diesem Jahr war der Eintritt frei. Über die augenscheinlich großzügigen Spenden freuen sich in diesem Jahr unter anderem die Venerini-Schwestern in Assam/ Indien, deren Blindenschule dadurch unterstützt wird. Auch wenn Schulleiter P. Friedrich Emde kurz vor Ende des Konzerts den beteiligten Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften sowie den Eltern und allen anderen Involvierten gedankt hat, sei dies hier noch einmal ausdrücklich getan.


Markus Benzinger