Sieg beim ‚Salvator-Cup‘ 2016, dem Fußballturnier für Mädchen der salvatorianischen Schulen in Deutschland

Sehr erfolgreich waren zwei Mädchen-Mannschaften des Salvatorkollegs, die sich am vergangenen Donnerstag aufmachten, um in Steinfeld in der Eifel Fußballgeschichte zu schreiben.
Nach einer achtstündigen Autobahnfahrt – zwei Stunden davon verbrachten wir geduldig im Stau – kamen die 14 Mädels in Begleitung ihrer Begleiter bzw. Chauffeure, Herr Grupp und Frau Cotten, müde aber glücklich und sehr neugierig in der weitläufigen Anlage von Kloster Steinfeld an. Dort richteten wir uns in der kleinen aber gemütlichen Turnhalle des Hermann-Josef-Kollegs häuslich ein, erhielten ein schmackhaftes Abendessen und danach eine humorvolle Führung durch Schule und Kloster durch den Schulleiter, Herrn Heinrich Laatz. Danach führten wir uns das gar zu langweilige EM-Spiel Deutschland-Polen zu Gemüte – zusammen mit den Gästen aus Berlin – und gelobten, es am nächsten Morgen besser zu machen.
Die Nachtruhe war kurz aber intensiv, das Frühstücksbuffet opulent – wir durften uns hier wie Gäste des Vier-Sterne-Gästehauses fühlen! -, die Laune bestens. So starteten wir zum Sportplatz in Kall-Rinnen, wo das Turnier stattfand. In zwei Gruppen (Kl.7/8 und 9/10) spielten die vier Schulen der Salvatorianer(innen) Deutschlands gegeneinander: neben den Gastgebern und uns waren das die Realschule Mater Salvatoris aus Horrem bei Köln und die Katholische Schule Salvator aus Berlin.
Die jüngere Mannschaft des Salvatorkollegs hatte gleich das erste Spiel gegen Berlin und wurde kurz vor Schluss von einem Freistoß der besten Berlinerin überrascht. Nicht unverdient gewannen die Mädchen aus der Hauptstadt mit 1:0 und später mit einem Punkt Vorsprung vor den Wurzachern auch den Turniersieg in dieser Altersgruppe. Ansonsten waren unsere Mädchen den anderen Mannschaften spielerisch überlegen und gewannen sämtliche Spiele zu Null. Eine hervorragende Torhüterin und eine tolle mannschaftliche Geschlossenheit ließen die Spielerinnen ein ums andere Mal jubeln – die Älteren zum Schluss über den souveränen Sieg in ihrer Gruppe, die Jüngeren über den sehr guten zweiten Platz. Horrem wurde jeweils Dritter, den undankbaren vierten Platz nahmen in beiden Gruppen die Gastgeber vom Hermann-Josef-Kolleg Steinfeld ein – ein guter Gastgeber eben, wie Schulleiter Heinrich Laatz meinte, der die Siegerehrung vornahm.
An dieser Stelle möchten wir uns eben bei Herrn Laatz und beim für die Organisation verantwortlichen Sportlehrer, Herrn Kremp, ganz herzlich bedanken für die überaus freundliche Aufnahme, die wunderbare Verköstigung und den eindrucksvollen Ausflug am Freitag-Nachmittag zur NS-Ordensburg ‚Vogelsang‘, wo die Nazis ihren Partei- und Führungsnachwuchs ausbildeten; eine schon auch bedrückende ‚Geschichtsstunde‘!
Am Samstag nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von unserer Turnhalle und von Kloster Steinfeld, das den meisten von uns sicher in bester Erinnerung bleiben wird. Zum Abschluss der weiten Reise durften wir noch Aachen, die Stadt Karls des Großen, erkunden: in einer Stadtrallye bezwangen die Jüngeren die Älteren deutlich, danach bestaunten wir gemeinsam den Dom, um danach noch die Shopping-Meile der Stadt unsicher zu machen. Um 16 Uhr starteten wir Richtung Süden, und nach nur sechs Stunden Fahrt durch Platzregen, Blitz und Sonnenschein, mit einem obligatorischen ‚Boxenstopp‘ bei MacDo nahe Bruchsal, waren wir wieder wohlbehalten in unserem geliebten Oberland ‚gelandet‘. Schön war’s!!
Ein Dank auch an alle Mädels, ihr wart immer pünktlich, freundlich und hilfsbereit – beste Botschafterinnen unseres Salvatorkollegs! Und natürlich an Claude, der Welt beste VW-Bus-Fahrerin, die es zwei Tage und Nächte mit euch ausgehalten hat und ohne die das Ganze womöglich gar nicht hätte stattfinden können… Und an Herrn Grupp, dem (fast) nichts zu viel war. Nicht einmal das Verfassen dieses Berichts.

Zwei zuversichtliche Mannschaften
Taktikbesprechung
So sehn Sieger aus!