Projekt LandArt – Vergängliche Kunst im Wurzacher Ried

Am vergangenen Samstag, den 25. Juli wurde im Foyer des Salvatorkollegs die Vernissage zur Ausstellung LandArt eröffnet. In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum und unter der Leitung von Künstlerin und Kunstlehrerin Ute Schraag schufen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a des Salvatorkollegs vergängliche Kunstwerke aus Naturmaterialien. Ute Schraag beschreibt ihr Projekt:


„Die Natur wird zur Kunst- durch Fotografien und Filmdokumentationen über die Arbeiten der bekannten Land Art - Künstler Andy Goldsworthy und Nils Udo wurden die Schüler der Jahrgangsstufe 9 im Kunstunterricht auf das Thema eingestimmt.


Auf einem vom NAZ ausgewiesen Wegabschnitt entlang der Wurzacher Ach entstand an 7 Standorten vergängliche Kunst. Die Schüler erstellten in Gruppenarbeit große Gitter (ca. 200 x 150cm) aus vorgefundenen Ästen und gestalteten diese nach individuellen Entwürfen. Hierbei durfte nur natürliches Material verwendet werden, welches im Ried vorkommt und aus Naturschutz - Gesichtspunkten auch genommen werden darf. Neben der künstlerischen Auseinandersetzung mit den begrenzenden Möglichkeiten der vorgefundenen Materialien sollten die Schüler für die Natur und die Verantwortlichkeit zu deren Schutz sensibilisiert werden und erhielten vor Ort eine Belehrung durch den Leiter des NAZ. Auch wurden sie teilweise während der Arbeit von Mitarbeitern des NAZ begleitet und unterstützt.


Die fertigen Gitter wurden dann auf verschiedene, den einzelnen Standorten entsprechende Art installiert. Im Entstehungsprozess kamen auch unterschiedliche Ideen für das Grundgerüst "Gitter" auf: so entstand bei zwei Gruppen eine Wasserinstallation, eine Gruppe machte ihr Gitter zu einem Tipi, verband dieses mit einem großen Baum und schmückte es mit selbstgemachten Traumfängern und eine Gruppe machte ihr Gitter zu einem Floß, das nun an einer Brücke festgebunden auf der Ach treibt.
Die einzelnen Arbeitsschritte sowie die fertigen Installationen wurden durch Fotografie dokumentiert. Es entstand auch ein kleiner Film. Bei der Eröffnung werden die Fotografiearbeiten, der Film und ein Katalog zur Ausstellung präsentiert.“

Text: Markus Benzinger/ Ute Schraag

Bilder: Ulrich Gresser