Jede Menge Fünfer für das Salvatorkolleg – Zur Einweihungsfeier des renovierten Schulgebäudes am 19.11.13

„Jede Menge Fünfer“ gebe er dem Salvatorkolleg, so Architekt Uwe Schwarz in seiner Festrede zur Einweihungsfeier anlässlich des Abschlusses der Umbau- und Renovierungsarbeiten. Damit war aber keineswegs gemeint, dass er dem Gymnasium mangelhafte Leistungen bescheinige, im Gegenteil: Voll des Lobes für den gegenseitigen Umgang der an den Arbeiten beteiligten Akteure (Schulträger, Schulleitung, Stadt Bad Wurzach) war Schwarz und gab deswegen jede Menge Fünfer, nämlich Fünfeuroscheine, als Spende an die Stiftung Salvatorkolleg einerseits sowie an die Schule – mit dem deutlichen Vermerk: „Die SMV könnt's brauchen“ – andererseits. Die Fünf erwies sich ohnehin als „magische Zahl“ des festlichen Abends:
Fünf Festredner waren zu hören: Schulleiter P. Friedrich Emde übernahm die Begrüßung und dankte allen an der Schulrenovierung sowie an der Arbeit im neuerstrahlten Schulgebäude Tätigen für ihr Engagement. Dem schloss sich Bürgermeister Roland Bürkle an und wurde nicht müde zu betonen, dass das Gymnasium Salvatorkolleg, wenn auch juristisch gesehen eine Privatschule, für ihn doch „städtische“ Schule und somit Herzensangelegenheit sei. Architekt Uwe Schwarz' unterhaltsame, mit Understatement eben nicht als „Festrede“ bezeichnete Festrede wurde bereits erwähnt. Von Seiten der Trägergesellschaft dankte auch Geschäftsführer Hans-Peter Staiber, wie seine Vorredner allen in die über fünf [!] Jahre andauernden Bauarbeiten Involvierten. Zum Abschluss übernahm Schulseelsorger P. Mariusz Kowalski die wichtigste Aufgabe im Rahmen einer Einweihung: Das Weihen der Kruzifixe, die direkt im Anschluss in den renovierten Klassen- und Fachräumen von Schülerinnen und Schülern aufgehängt wurden.
Fünf musikalische Beiträge sorgten dafür, dass auch die schönen Künste nicht zu kurz kamen: Neben den allseits bekannten, nun durch „Frischzellenkur“ verjüngten Schlossbläsern unter der Leitung von Bernhard Klein waren dies das Vokalensemble der Kursstufen 1 und 2 (Leitung: Barbara Sigg) sowie das Lehrerin-Schülerin-Duett Claudia Wick (Querflöte) und Christine Behringer (Harfe) und das Saxophon-Duo Verna Rast/ Julius Greshake, die mit zwei Darbietungen (einmal klassisch, einmal modern) aufwarteten.
Fünf Fachrichtungen (Sport, Musik, Biologie, Physik, Chemie) haben im Verlauf der vergangenen fünf Jahre neue Fachräume bekommen, die nach dem offiziellen Teil der Einweihungsfeier besichtigt werden konnten, zudem waren fünf(?) weitere Klassenräume im ersten Obergeschoss zugänglich.
Es bleibt zum Ende dieses Artikel (im fünften Absatz) nur zu wünschen, dass das renovierte Schulgebäude lange in seiner jetzigen Pracht erhalten bleibt und nicht bereits nach fünf Jahren wieder saniert werden muss.

 

Markus Benzinger