„Soziale Verantwortung lernen“

Schüler und Schülerinnen haben ab der 9. Klasse bzw. ab 14 Jahren die Möglichkeit eine Schülermentorenausbildung zu absolvieren. Pro Jahr werden 2 dieser Kurse angeboten die jeweils in den Oster- bzw. Herbstferien stattfinden.

Eine Initative des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden- Württemberg und der Katholischen Studierenden Jugend, dem Schüler- und Schülerinnenverband im Bund der Deutschen Katholischen Jugend, in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Erzdiözese Freiburg.

Der erste der Teil der Ausbildung besteht aus dem Grundkurs an dessen Ende ein fertig geplantes und ausführbahres Praxisprojekt stehen soll. Das halbe Jahr zwischen Grundkurs und Aufbaukurs ist dazu da, dieses Projekt dann erfolgreich umzusetzen. Der Grundkurs dauert üblicherweise zwischen 5 und 7 Tagen. Man erlertn dort die Basiskompetenzen um Gruppen zu leiten. Dazu gehören unter anderem Gruppen- und Spielepädagogik, Gewaltprävention und rechtliche Aspekte der Jugendarbeit.

Der zweite Teil der SMP-Ausbildung ist der Praxisteil. Das im Grundkurs erlernte Wissen kann nun bei der Umsetzung des Projekts umgesetzt werden.

Den abschließenden Teil der Ausbildung bildet der Aufbaukurs, welcher 3 bis 5 Tage dauert. Dort wird das Projekt vorgestellt und man bekommt Anregungen und Verbesserungsvorschläge von den Teilnehmer und Teamern. Teil der Inhalte dieses Kurses sind zum Beipiel Schutz vor sexueller Gewalt und Projektmanagment. Das Ende der Ausbildung ist der letzte Abend an dem die Teilnehmer ihr Zertifikat bekommen, dass ihnen eine erfolgreich abgeschlosse Ausbildung bescheinigt.

Voraussetzungen für eine Kooperation

• Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der KSJ und der Diözesanstelle
• Bereitschaft Mentoren auf Dauer an der Schule zu installieren
• Offenheit gegenüber der Arbeitsweise und den Bedürfnissen eines Jugendverbandes
• Ein Kontaktlehrer, eine Person, die bereit ist die Mentoren kontinuierlich zu unterstützen und begleiten
• Ein (eigener) Raum für die Mentoren oder zumindest ein Ort an dem sie sich treffen und ihre Materialien lagern können


„Schülermentoren der KSJ führen nicht nur einzelne Projekte an ihrer Schule durch. Sie gestalten das Schulleben auf Dauer prägend mit und beleben es. Dabei werden sie von ihrem Kontaktlehrer unterstützt und begleitet. Nach der Ausbildung bietet die KSJ ihnen weitere Fortbildungs- und Freizeitmöglichkeiten“

Kontakt und Beratung

Diözese Rottenburg-Stuttgart (Württemberg)
KSJ-Diözesanstelle
Antoniusstr. 3
73249 Wernau
Tel.: 07153-3001-160
www.ksj-rostu.de

Gianna-Luisa Rohbeck
Bildungsreferentin KSJ
Sozialpädagogin (B.A.)
Email: ksj@bdkj-bja.drs.de