Erfolg beim Robotics-Wettbewerb in München

Thomas Weiher und Tobias Reiss aus der Klasse 9 c des Salvatorkollegs haben erfolgreich am 11. Robotics-Wettbewerb der Technischen Universität München (TUM) teilgenommen. Sie belegten den 7. Platz von 30 teilnehmenden Teams und waren dabei die bestplatzierten mit dem „alten“ RCX-Modell der ersten Generation von Lego-Robotern. Die sechs vor ihnen liegenden Mannschaften benutzten alle die „neuen“ Lego-NXT-Systeme. (Die 3. Generation Lego-EV3 wird aktuell auf deutschlandweiten Fortbildungen vorgestellt). Ein Mitglied der Wettbewerbs-Jury bedauerte ausdrücklich, dass kein Sonderpreis für diese Kategorie ausgeschrieben wurde, da er von der Ästhetik des Wurzacher Roboters besonders angetan war.
Bei diesem Wettbewerb, der immer an der Fakultät für Maschinenwesen in Garching im Norden Münchens veranstaltet wird, geht es darum, dass ein Roboter autonom einer Fahrspur folgen muss und sich ihm dabei Hindernisse, die umfahren werden müssen, in den Weg stellen, Wippen und Schranken eine Wartezeit erforderlich machen oder veränderte Lichtverhältnisse eine Sensorenanpassung verlangen. Diese Hindernisse bekommen die Roboterkonstrukteure erst 2,5 Stunden vor Beginn des Wettbewerbs zu sehen. Sie müssen anschließend in der sogenannten „Boxengasse“, die für Eltern und Lehrer nicht zugänglich ist, ihre Programmierung bzw. ihren Roboter endgültig konfigurieren.
Die Idee für die Teilnahme an diesem Wettbewerb entstand bei Tobias und Thomas während eines Kurses der Begabungsförderung des Salvatorkollegs mit dem Titel „Roberta-Lernen mit Robotern“. Wir gratulieren den Konstrukteuren bzw. Programmierern zu diesem tollen Erfolg und danken an dieser Stelle auch ganz herzlich der Friedrich-Schiedel-Stiftung, die die Anschaffung der Roboter-Bausätze finanziert hat.

Peter Allgaier