Trauer um Christine Schiedel

Die Nachricht vom Tod von Frau Christine Schiedel erfüllt die Schulgemeinschaft am Gymnasium Salvatorkolleg mit Trauer.

Christine Schiedel war unserer Schule besonders seit der Etablierung der durch die Friedrich-Schiedel-Stiftung finanzierten und ermöglichten Begabungsförderung verbunden. Als im Jahr 2004 diese Begabungsförderung in einem Festakt offiziell etabliert wurde, war es für sie selbstverständlich, dabei zu sein. Doch bereits in den Vorgesprächen und bei vielen weiteren Überlegungen brachte sie auf jeweils sehr persönliche Weise ihre eigene Sicht und auch die ihres verstorbenen Vaters, Senator Friedrich Schiedel, ein und förderte das Projekt entscheidend.
Wenn es in der Schwäbischen Zeitung vom 29.2.2012 geheißen hat, Christine Schiedel sei das Gesicht der Friedrich-Schiedel-Stiftung gewesen, so durften wir dies in der persönlichen Begegnung immer wieder erleben. Ihr Blick darauf, junge Menschen im ländlichen Gebiet Oberschwabens zu fördern und durchaus auch zu fordern war wohltuend und für unsere schulische Arbeit sehr ermutigend. Dem persönlichen Engagement von Christine Schiedel verdankt das Salvatorkolleg und verdanken die Schülerinnen und Schüler unserer Schule sehr viel.
Heute erinnern wir uns auch gern daran, dass Frau Schiedel die Einladung zu Begegnungen an unserer Schule gerne an- und wahrgenommen hat. Bei einer ganzen Reihe von Anlässen und ganz besonders am „Tag der Begabungsförderung“ im November 2009, durfte Frau Schiedel erleben, welche Früchte das Werk ihres Vaters, für das sie sich unermüdlich und mit ganzer Kraft einsetzte, am Salvatorkolleg getragen hat.
Christine Schiedel ist am Samstag, dem 25. Februar 2012 in ihrem Haus in Bad Wurzach / Limberg verstorben.
Wir empfehlen sie im Gebet ihrem Schöpfer und werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.
Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie.

Für die Schulgemeinschaft des Salvatorkollegs
P. Dr. Friedrich Emde, Schulleiter