Technik statt Fasching – Sophia Riedel und Verena Rast über die 5. Technik-Akademie in Tübingen

Technik-Akademie? In den Ferien?? Da gehen doch nur Streber hin! – Denken die anderen.
Wir waren dort und können sagen, dass es absolut kein „Strebercamp“ ist.

Eine Woche haben wir mit 30 weiteren Schülern und Schülerinnen der 9. Klassen des gesamten Regierungsbezirks Tübingen verbracht. Aufgeteilt in 7 Gruppen durfte jede Gruppe bei einer der Firmen CHT R. Beitlich Gmbh, Siemens Geared Motors Gmbh, SWR, Institut Dr. Foerster Gmbh & Co. KG, Schmalenberger Gmbh & Co. KG, Zeltwanger oder dem Schwäbischen Tagblatt technische Berufe kennenlernen. Jede Gruppe bekam einen Betreuer der Akadmie, sowie in den Firmen Mitarbeiter, die einen in die Tätigkeiten einwiesen und unterstützten.

Tagsüber waren wir in den Firmen, Sophia beim Schwäbischen Tagblatt; Verena bei der Firma Siemens. Jede Gruppe hatte ein Wochenprojekt, welches größtenteils selbständig erarbeitet wurde.
So war die Zeitungsgruppe damit beauftragt eine Akademie-Zeitung zu erstellen, die bis Donnerstagabend fertig sein musste. Dies verlangte von den 6 Mädchen der Gruppe sehr großes Engagement und war auch mit Stress verbunden, aber das tolle Ergebnis entschädigt auch für die eine oder andere Überstunde…
Das Projekt der Firma Siemens ging in den „klassischen“ technischen Bereich. Jeder der 4 Schüler der Gruppe hat im Laufe der Woche sein eigenes, funktionsfähiges Schnittmodell eines Schneckenradgetriebes angefertigt.

Doch egal, bei welcher Firma man war, gab es eine weitere Aufgabe für die einzelnen Gruppen. Fast jeden Abend nämlich wurden Präsentationen gehalten, in denen die Firma aber auch das Projekt vorgestellt wurde.

Als krönenden Abschluss der Woche präsentierten die Gruppen dann ihre Ergebnisse den Eltern, Vertretern der Firmen sowie des Regierungspräsidiums.

Es war für uns alle eine spannende, lehrreiche und ereignisreiche Woche, in der wir neue Freundschaften geschlossen, neue Erfahrungen gesammelt und viele Dinge gelernt haben. Und natürlich kam nach der Arbeit auch stets das Vergnügen mit Ausflügen zur Sternwarte, einem Bowlingabend oder einem Stadtrundgang.

Wir waren nicht die ersten von unserer Schule, die an dieser Akademie teilnehmen und denken, dass auch unsere Vorgänger allen jüngeren Schülern wärmstens dazu raten, die Chance zu nutzen und seine Faschingsferien mal anders zu verbringen.

Sophia Riedel und Verena Rast