Ein wahrhaft gelungenes festliches Konzert

Bereits in den vergangenen Jahren stellte das Adventskonzert der Schülerinnen und Schüler des Salvatorkollegs stets ein musikalisches Highlights dar. Die daraus resultierenden hohen Erwartungen wurde heuer, am 4. Dezember, zur Gänze erfüllt, wenn nicht übertroffen, da nicht nur die Vielfalt des musikalischen Schaffens, sondern vielmehr auch die hohe Qualität der jungen Interpreten unter Beweis gestellt wurde. Die Streicher AG unter der Leitung von Edeltraut Häusle zeigte sich dabei in großartiger Virtousität und perfekter Harmonie. Grund zur Sorge bietet dabei höchstens die Tatsache, dass die meisten der darbietenden Instrumentalisten bereits die Kursstufe besuchen. Es steht von daher zu hoffen, dass bald eine neue Generation von Streichern ihrem Vorbild folgt. Bei den Schlossbläsern ist diesbezüglich bereits der Beweis erbracht: Die „Jungen Schlossbläser“ - ebenso wie ihre etwas älteren Kolleginnen und Kollegen unter der Leitung von Bernhard Klein – konnten mit ihren Interpretationen des Barockkomponisten Paul Peuerl begeistern, was den „großen“ Schlossbläsern mit dem großen Komponisten Johann Sebastian Bach gleichfalls gelang. Besonders gefällig war dabei die Bläserversion des eigentlich für Streicher komponierten „Air“: eine gänzlich neue Erfahrung. Ebenfalls neu ist Barbara Sigg als Leiterin des Schulchors, und die von ihr einstudierten Gesangsstücke von John Rutter zeigten eindrucksvoll, wie – im buchstäblichen Sinne – bewegend, lebendig und kraftvoll moderne Chormusik sein kann. In dieses Bild fügt sich der Auftritt der von Manfred Gaupp geleiteten Big Band nahtlos ein. Das Repertoire weihnachtlicher Stücke amerikanischer Komponisten wurde musikalisch glänzend umgesetzt, wobei vor allem der moderne Klassiker „Silverbells“ von Jay Livingston und Ray Evans ins Ohr ging. Wie das zu Beginn des Konzerts gespielte Gemeindelied „Kündet allen in der Not“ repräsentierte auch das abschließende – mittlerweile traditionell an dieser Stelle gesungene - „Macht hoch die Tür“ einen traditionellen Kontrast zur vorwiegend modern ausgerichteten zweiten Hälfte des Konzerts. Hier zeigte sich denn auch akustisch, wie gut besucht das diesjährige Adventskonzert des Salvatorkollegs gewesen ist. Von den erbetenen Spenden, die, wie schon in den vergangenen Jahren, reichlich flossen, kann die von Salvatorianern geleitete St. Charles Lwanga Schule in der Demokratischen Republik Kongo dringend benötigte Anschaffungen tätigen.

Markus Benzinger


> Artikel Schwäbische Zeitung