Kids online – Informationsabend für Eltern durch H. Messer von der Kriminalpolizei Ravensburg

Etwa 100 Eltern informierten sich am Dienstag, 9. November 10 über die Möglichkeiten und Gefahren, wenn ihre Kinder im Internet unterwegs sind oder Dateien über das Handy austauschen.
Frau Reuther (Elternbeiratsvorsitzende) begrüßte H. Messer und dankte für das nicht selbstverständliche aufwendige Präventionsangebot der Polizei, um insbesondere auch die Erwachsenenwelt für das Gefahrenpotenzial der Neuen Medien zu sensibilisieren. Eltern sind erfahrungsgemäß nicht mit der rasanten Entwicklung dieser Technik vertraut und es empfiehlt sich, sich eingehend zu informieren, um den Kindern frühzeitig eine ernstzunehmende Begleitung bieten zu können. Heranwachsende sind auch hier unmittelbar auf das Interesse ihrer Eltern an ihrer Lebenswelt angewiesen, um unbeschadet und kompetent in diese Medienwelt hineinwachsen zu können.
H. Messer erläuterte in seinem Vortrag, dass SchülerVZ, Facebook und andere „Treffpunkte“ von Jugendlichen durchaus sinnvolle Kommunikationsmittel sein können. Risikoreich würden sie aber dann, wenn Bekanntschaften über den eigenen Freundeskreis hinaus angefangen werden. Hier konnte Herr Messer erschütternde Beispiele zeigen und deutlich machen, dass ein Großteil der Erwachsenen diese Gefahren absolut unterschätzen. Im Internet gibt es per se keinen Jugendschutz – hierfür können nur die Eltern selbst aktiv sorgen!
Herr Messer zeigte auf, wie schnell sich ein Jugendlicher strafbar machen kann und appellierte an die Eltern, mit ihren Kindern immer wieder darüber zu sprechen, was sie im Internet machen; dabei helfe weniger der erhobene Zeigefinger als vielmehr das Interesse der Eltern an den Interessen der Kinder.

 

Download von Informationsbroschüren der Polizei:

Im Netz der neuen Medien

Klicks-Momente - Medienkompetenz

Informationsstunden für die Klassen 5 bis 9:

Artikel in SZON.DE