1. Blutspendeaktion am Salvatorkolleg – eine gelungene Erstspenderwerbung

Wer am Mittwoch, den 11. Mai, nachmittags das Schulhaus betrat, erkannte das Foyer nicht wieder. Überall waren Betten aufgestellt, Tische mit Computern standen vor dem Sekretariat, viele Blutentnahmebeutel waren vorbereitet. An diesem Nachmittag fand die erste Blutspendeaktion an der Schule statt.
Ca. 1 1/2 Stunden vor dem offiziellen Beginn, waren ein Laster des Deutschen Roten Kreuzes mit dem ganzen Material, Mitglieder des Blutspendedienstes und ehrenamtliche Helfer aus Bad Wurzach angekommen. Nach einer kurzen Begehung der Räumlichkeiten wurden die verschiedenen Bereiche (Anmeldung, Fragebogen, Getränke, Arztgespräch, Labor, Blutentnahme und Vesper) mit eingespielter Routine aufgebaut. Geholfen haben dabei auch die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes. Dann kamen die ersten Spender.
Jeder geht davon aus, dass man im Notfall die notwendigen Blutkonserven im Krankenhaus erhält. Dies setzt aber voraus, dass genügend Blutkonserven vorhanden sind. Leider ist die Zahl der Blutspender in Deutschland rückläufig. Deshalb ist es wichtig, neue Erstspender zu gewinnen, in der Hoffnung, dass diese, nachdem die Hemmschwelle einmal überwunden wurde, regelmäßig zum Blutspenden gehen. Schulen mit Schülerinnen und Schülern über 18 Jahren sind ein idealer Ort für die Erstspenderwerbung. Aus diesem Grund fand diese Aktion auch erstmals bei uns statt.
Um 18:00 Uhr wurde alles wieder zusammengepackt. Mit im Gepäck waren jetzt 46 Blutkonserven. Nach dem Gesundheitscheck konnte nämlich nur bei 46 der 55 willigen Spender Blut abgenommen werden. Auch wenn dies auf den ersten Blick nicht sehr viel scheint, war die Aktion dennoch erfolgreich. 32 Erstspender, darunter 2 Lehrerinnen, sind dann doch eine ganz stattliche Zahl. Hoffen wir, dass alle auch weiterhin zur Blutspende bereit sind. Zusätzlich konnten die Blutspender sich am Mittwoch dank Sponsorengelder kostenlos für eine Stammzellen-/Knochenmarksspende typisieren lassen, wovon viele Gebrauch machten.
Für den Schulsanitätsdienst war dies übrigens der erste große Einsatz.