Schüler demonstrieren in Stuttgart für eine angemessene Privatschulfinanzierung

Am Dienstag, dem 19. Januar, demonstrierten in Stuttgart 20000 Schülerinnen und Schüler Freier Schulen aus ganz Baden-Württemberg für eine angemessene Privatschulfinanzierung. Die Demonstration war organisiert durch die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg. Hier sind die katholischen und evangelischen Schulen, die Walldorfschulen und einige weitere Privatschulen organisiert.

Hauptforderung der Freien Schulen: Die Bildungsoffensive des Landes, für die 540 Mio Euro zu Verfügung gestellt werden, darf nicht an den Freien Schulen vorbeigehen. Deshalb muss die Zusage der Landesregierung eingelöst werden, den Freien Schulen 80% der Kosten eines Schülers an öffentlichen Schulen zu Verfügung zu stellen. Grundsätzlich ist es so, dass das Land durch die Freien Schulen jährlich ca. 174 Mio Euro spart.

Die CDU-Mittelstandsvereinigung unterstützt das Anliegen der Freien Schulen und weist auf die Qualität dieser Schulen hin. (Siehe Schwäbische Zeitung vom 20.1.2010, S. 2)

Die kirchlichen Schulen aus ganz Baden-Württemberg waren in Stuttgart zahlreich vertreten. Vom Salvatorkolleg nahmen die gesamte Jahrgangstufe 8, sowie Lehrer und Eltern an der Demonstration teil. (Siehe Vorbericht und Informationen)

Bei gutem Wetter und guter Stimmung war es eine eindrucksvolle und friedliche Demonstration. Vor der Heimreise besuchten die Schülerinnen und Schüler das Planetarium in Stuttgart. Link zur Stuttgarter Zeitung