Besinnungstage der Klasse 5a in Lochau von 14.04-16.04.2010

1. Tag

Es war Mittwoch, der 14. April 2010, 14:00 Uhr und es regnete. Wir, die Klasse 5a, standen mit unseren Mentorinnen Jessica, Carmen und Marina und natürlich mit unserem Klassenlehrer Herr Dieter Allgaier regengeschützt im Foyer des Salvatorkollegs. Unsere Fahrt nach Lochau stand kurz bevor. Wir ließen uns aber unsere gute Stimmung durch das schlechte Wetter nicht vermiesen. Voller Erwartung und Neugier auf die kommenden Tage warteten wir auf den Bus. „Der Bus kommt“, hörte man von allen Seiten rufen. Dann ging  alles ganz schnell, die Koffer wurden verladen und schon waren wir unterwegs Richtung Bodensee. Nach einer guten Stunde Fahrzeit kamen wir in Lochau am Bodensee an. Wenn Engel reisen….., schon hatte es aufgehört zu regnen.
Herzlich begrüßte uns Pater Hubert und zeigte uns die Gruppenschlafräume, die Namen wie Jerusalem, Nazareth oder Betlehem haben. Anschließend machten wir noch eine Hausbegehung. Nach einem leckeren Abendmahl bereiteten wir einen Ausflug zum Pfänder vor. Da es aber schon in Strömen regnete, kamen wir nur bis zur Hälfte der geplanten Strecke und mussten umdrehen. Die Aussicht auf den Bodensee war aber trotzdem sehr schön. Daheim angekommen zog sich jeder schnell um, denn trotz der Regenmäntel und Gummistiefel waren alle bis auf die Haut durchnässt. Nach dem umziehen trafen wir uns zu einem abendlichen Gebet und hörten noch eine Gute-Nacht- Geschichte. Kurz darauf fielen alle erschöpft ins Bett und bald schliefen alle tief und fest ?!

2. Tag

Am nächsten Morgen trafen wir uns in aller Frühe im Gebetsraum. Anschließend gab es ein grandioses Frühstück. Als alle satt waren, machte Pater Hubert mit uns einige Übungen zum Thema „Mit dem Herzen sehen“. Danach besprach er mit uns die Probleme der Klasse. Als wir damit fertig waren hatten alle Hunger. Zum Glück gab es bald Essen und wieder schmeckte es allen sehr gut.  Anschließend wanderten wir zum Bodensee, hier gab es Muscheln im Überfluss zum Sammeln. Nach einiger Zeit gingen wir zu einem Spielplatz auf dem wir herumtoben konnten. Vor dem Abendessen fertigten wir gemeinsam ein Bild an und erfuhren dadurch, wie wichtig es ist, auf den anderen zu achten. Mit unseren Mentorinnen Jessica, Carmen und Marina machten wir uns noch einen schönen Spieleabend. Schon war auch der zweite Tag vorbei.


3. Tag

Wir trafen uns am nächsten Morgen wieder um die gleiche Uhrzeit, um gemeinsam zu beten.  Nach einem gemütlichen Frühstück bereiteten wir einen gemeinsamen Gottesdienst vor, der von einigen Mitschülern unserer Klasse mit Gitarre, Akkordeon, Horn und Trompete begleitet wurde. Nachmittags traf die Hälfte der Klasse Pater Viktor und töpferte mit ihm ein Andenken. Die andere Hälfte spielte solange mit den Mentorinnen und dann wurde getauscht. Bald darauf holten wir unser Gepäck und wir bereiteten uns auf die Abreise vor. Nach einem herzlichen Abschied fuhren wir mit dem Bus wieder zurück nach Bad Wurzach zu unserem Salvatorkolleg. An der Schule warteten schon die Eltern.  Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es drei tolle Tage waren und jeder war traurig, dass sie schon zu Ende waren.

Bericht von Anna Kaiser und Chiara-Marie Vöhringer