Erhaltung des Schwimmbades

GesamtElternBeirat der Bad Wurzacher Schulen

Vorsitzende Britta Simon

 

                                                                                  Bad Wurzach, Juli 2010

Erhalt des Hallenbades in BAD Wurzach

 

Sehr geehrte Gemeinderätinnen,

sehr geehrte Gemeinderäte,

 

Sie stehen erneut vor einer sehr schwierigen Entscheidung, deren Ausgang insbesondere für den Lebens- und Lernort der Kinder Bad Wurzachs von großer Bedeutung ist. Das Hallenbad ist sanierungsbedürftig und kostet im laufenden Unterhalt viel Geld. Eine Kommune, die sparen muss, könnte sich bei dieser Konstellation unter Umständen schnell dazu durchringen, sich ganz vom „Luxus“ eines beheizten Bades zu trennen.

Wir Familien Bad Wurzachs möchten Sie in diesem Zusammenhang dringend bitten, sich vor Ihrer Entscheidung unserer Argumentation zu öffnen und erst dann gut abzuwägen.

 

Die Fähigkeit gut schwimmen zu können, ist in erster Linie eine lebensrettende Kompetenz. Nach Möglichkeit sollten alle Menschen so früh wie möglich das Schwimmen erlernen, wozu regelmäßiges und häufiges Üben in der Phase des Erlernens unerlässlich ist.

Von allen Sportarten gilt das Schwimmen als die gesündeste, weil gelenk- und rückenschonendste Art Kondition, Ausdauer und Beweglichkeit zu trainieren. Auch dies ist aus unserer Sicht ein Aspekt, den eine Kurstadt für ihre Bevölkerung in ihrer Infrastruktur nicht vernachlässigen sollte.

 

Als Vertretung der gesamten Eltern Bad Wurzacher Schüler müssen wir jedoch noch auf folgende wesentliche Sachverhalte hinweisen: Bereits jetzt schon sind unsere Sportstätten bekanntlich äußerst knapp bemessen, so dass es mitunter sehr schwierig ist, die vorgeschriebene Mindestanzahl an Schulsportstunden für alle Schulen mit vertretbaren Stundenplänen zu organisieren. Würden nun die Schulschwimmstunden aller Wurzacher Schulen durch normale Sportstunden ersetzt werden müssen, da kein Lehrschwimmbecken mehr in erreichbarer Nähe wäre, müsste die Stadt als Schulträger auf jeden Fall zusätzliche Hallenkapazitäten für den Sportunterricht anbieten – ob das billiger und sinnvoller als die Hallenbadsanierung wäre?

 

Wichtige Aspekte aus unserer Sicht sind auch noch folgende:

Wenn ein Kind bis zu seinem Schuleintritt noch nicht eine ausreichende Sicherheit im Wasser erlangt hat, so wird dieses Defizit von Fachpersonal erkannt und kann  im Laufe des Grundschul-Schwimmunterrichts ggf. noch behoben werden.

Beim heutigen Stand kann zudem für zwei Klassen zeitgleich Schwimmunterricht erteilt werden, was logistisch für einen kostengünstigen  Bustransport von Bedeutung sein dürfte.

 

Im Interesse unserer kleinsten Mitbürger und der Schulen möchten wir Sie aus den dargelegten Gründen bitten, dieses Hallenbad für den Schulsport zu erhalten. Als wichtige familienfreundliche und gesundheitsfördernde Maßnahme sollte dieses Becken auch für die Durchführung von Schwimmkursen im Rahmen des Vereinssportes nutzbar gemacht werden, da Schwimmen eigentlich bereits lange vor dem Schulbesuch erlernt werden sollte.

 

Wir hoffen sehr auf Ihre Stimme für den Erhalt unseres Hallenbades für die in diesem Schreiben dargelegte Nutzung, da ein Lehrschwimmbecken eben keinen Luxus darstellt.

 

 

Mit freundlichen Grüßen der GEB der Bad Wurzacher Schulen