„Geschichten am Rande der Weltpolitik“ – Allgemeines zum Projekt

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit unserem ersten gemeinsamen Comenius-Projekt (2007-2009) beschlossen wir, Sari Juntunen und Christine König, die Projektkoordinatorinnen der beiden Schulen, uns an ein neues Projekt zu wagen, dieses Mal mit einem geschichtlichen Thema – Geschichten am Rande der Weltpolitik – Der Einfluss des 2. Weltkriegs auf die Zivilbevölkerung in der Region um Bad Wurzach (Deutschland) und Veteli (Finnland). Die Idee kam von Gisela Rothenhäusler, Geschichtslehrerin am Salvatorkolleg, die finnische Geschichtskollegin, Katariina Matilainen, war begeistert.

Der 2. Weltkrieg ist für die Schüler natürlich kein neues Thema; im regulären Schulunterricht werden die Zusammenhänge des Krieges und die großen Kriegsereignisse jedoch nur aus dem eigenen Blickwinkel behandelt. Die nord- und osteuropäische Perspektive fehlt völlig. Gleiches gilt für die lokalen Ereignisse. Durch die Zusammenarbeit mit der Oberstufenschule in Veteli (Finnland) schauen wir ganz automatisch über unseren Tellerrand und befassen uns gleichzeitig mit unserer Lokalgeschichte. Dazu werden noch lebende Zeitzeugen interviewt und deren Berichte in deutsch und englisch bzw. finnisch und englisch dokumentiert. Am Ende soll eine dreisprachige Dokumentation über die Auswirkungen des Krieges auf die Zivilbevölkerung in den beiden Regionen stehen.

Die Arbeit am gemeinsamen Projekt soll jedoch nicht nur das Geschichtswissen verbessern, sondern dient auch dazu, das Partnerland und seine Kultur besser kennen zu lernen. Deshalb werden wir vor unserer Reise nach Finnland auch etwas Finnisch lernen.

Der Projektantrag wurde im Februar 2011 eingereicht. Im Juli 2011 erhielten wir dann die Förderzusage über 18.000€. Somit konnte die Arbeit im September 2011 aufgenommen werden.