Büchner. Die Welt. Ein Riss. – Eine Theateraufführung für die Kursstufe des Salvatorkollegs

 

Am kommenden Mittwoch, den 25. Januar findet im Rahmen des Deutschunterrichts eine Theatervorstellung für alle Schülerinnen und Schüler unserer Kursstufe, also der Jahrgangsstufen 11 und 12, auf der Ebene vor der Schülerbibliothek im Schloss statt. Aus Platzgründen wird dabei die gleiche, etwa sechzigminütige Vorstellung zwei Mal, zuerst für die Kursstufe II, danach für die Kursstufe I, gegeben (mit „Vorlauf“ ca. 9:40 – 11.00 und 11.25 – 12:50 Uhr).


Das THEATERmobileSPIELE aus Karlsruhe wird dabei ein Stück mit dem Titel „büchner. die welt. Ein riss“ inszenieren, das sich mit dem (kurzen) Leben und dem Werk des Schriftstellers Georg Büchner beschäftigt. Ein einzelner Profischauspieler (Georgios Tzitzikos) wird dabei sämtliche Sprechtexte übernehmen, die sowohl aus den Dramen Büchners als auch aus seinen Briefen stammen. Die grundlegende, alle Handlungsteile verbindende Idee, ist dabei diejenige der Zerrissenheit: Nicht nur durch die Welt geht, wie der Titel des Stücks verrät, ein Riss, sondern ebenso durch die Landkarte des restaurationszeitlichen Deutschlands und auch durch die Biographie Georg Büchners, der mit nur 23 Jahren bereits promoviert, aber auch steckbrieflich gesucht ist. Seinen 24. Geburtstag wird er nicht mehr erleben.


Für die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe bietet dieses Stück besonderen Gewinn, da sie nicht nur über das Leben und Werk eines der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren, sondern zudem über die Möglichkeiten und die Intensität des Theaters „auf engstem Raum“ erfahren. Darüber hinaus stellt Büchners Drama „Dantons Tod“ eine der aktuellen Abitur-Lektüren dar: Die Zuschauer können also nur profitieren.

Markus Benzinger